BUSLEY


BUSLEY
\
7.10.1850 Neustrelitz/D - 13.2.1928 in the Sea
\
Carl Busley graduated in 1874 as a mechanical engineer from Gewerbeakademie in Berlin. He then entered the Imperial Marine as a naval engineer to be appointed in 1879 Lecturer of marine machinery at the Marine Academy in Kiel. He was promoted to professor in 1890 and to Geheimer Regierungsrat in 1895. He left TU Berlin in 1906 to direct the Schichau-Werke in Elbing and Danzig, today's Gdańsk in Poland. These were founded in 1837 and specialized in large steel works such as for boats. Busley retired in 1920. He passed away on a trip to Colombo which had caused a serious pneumonia.
\
Busley's book on marine machinery appeared in 1883 first. It was later translated into English and Russian. He then presented the historical book on the ships of antiquity which put particularly the Egyptian naval knowledge into perspective. He became internationally known as a jury member during the World Exhibitions of Hamburg in 1889, of Chicago in 1893 and of Paris in 1900. He had a particular talent in organizing professional associations, such as Schiffbautechnische Gesellschaft founded in 1899, for which he was its first president. This association is still vital and one of the largest worldwide. It may be compared with the Institution of Naval Architects in the United Kingdom, or the Association Technique Maritime in France. Busley also initiated in 1881 the Deutscher Verein für Luftschiffahrt in Berlin, whose presidency he had taken over for the term 1901. Also, he was a founding member of Fédération Aéronautique Internationale in 1905, and of the Deutsches Museum in Munich where he added valuable models of ships and naval machinery. He was awarded honorary membership of Schiffbautechnische Gesellschaft and received the honorary doctorate from the Technical University of Berlin in 1912.
\
Anonymous (1906). Carl Busley. Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt 10: 376. P Anonymous (1912). Geh. Reg.-Rat Prof. Busley. Deutsche Luftfahrt Zeitschrift 16(9): 233. P Busley, C. (1883). Die Schiffsmaschine - Ihre Bauart, Wirkungsweise und Bedienung. Lipsius&Tischer: Kiel.
Busley, C. (1892). Die Entwicklung der Schiffsmaschine in den letzten Jahrzehnten, ed 3.
Springer: Berlin.
Busley, C. (1919). Schiffe des Altertums. Jahrbuch Schiffbautechnische Gesellschaft 20: 187-190; 21: 602-699.
Foerster, E. (1928). Geheimrat Busley. Werft Reederei Hafen 9(4): 65. P
Presse, E. (1928). Carl Busley. Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure 72(12): 404-405. P

Hydraulicians in Europe 1800-2000 . 2013.

Look at other dictionaries:

  • Busley — ist der Name folgender Personen: Carl Busley (1850–1928), deutscher Schiffsmaschinenbauingenieur Hejo Busley (* 1930), deutscher Landeshistoriker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Busley — Busley, Karl, Techniker, geb. 7. Okt. 1850 in Neustrelitz, erlernte Schlosserei und Maschinenbau, studierte seit 1871 auf der Gewerbeakademie in Berlin, legte 1874 die Diplomprüfung als Schiffsmaschineningenieur ab, trat in die kaiserliche Marine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Busley — Busley, Carl, Schiffbauer, geb. 7. Okt. 1850 in Neustrelitz, seit 1874 bei der kaiserl. Marine, 1879 96 als Lehrer an der Marineakademie in Kiel tätig, wurde er Bevollmächtigter der Schichauschen Werke zu Elbing und Danzig in Berlin, 1899… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hejo Busley — Hermann Joseph „Hejo“ Busley (* 20. Oktober 1930 in Köln) ist ein deutscher Historiker und Archivar. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Archivdienst 3 Lehrtätigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Busley — (* 7. Oktober 1850 in Neustrelitz; † 13. Februar 1928 an Bord der „Fulda“ im Roten Meer) war ein deutscher Schiffsmaschinenbauingenieur. Nach dem Schiffbau und Schiffsmaschinenbaustudium an der Technischen Hochschule Charlottenburg, heute die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurbelwellen — tragen Stirnkurbeln außerhalb der Lager (Fig. 3) (oder auch Handkurbeln) oder enthalten als sogenannte Krummachsen zwischen den Lagern eine oder mehrere Kurbelkröpfungen (Fig. 1 und 2). Von den Abbildungen (Schmiedestücke der Elsässischen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Propeller [1] — Propeller, diejenigen Apparate, welche die von der Schiffsmaschine verrichtete Rotationsarbeit aufnehmen und in Schubarbeit zur Fortbewegung des Schiffes umsetzen. Ihre Wirksamkeit besteht in der Hauptsache darin, daß beim Vorwärtsgang des… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schiffskessel [1] — Schiffskessel gliedern sich in vier Hauptklassen: 1. Kofferkessel für Dampfspannungen bis 3 Atmosphären; 2. Zylinderkessel mit rückkehrender oder durchschlagender Flamme für Dampfspannungen von 4–12 bezw. 15 Atmosphären; 3. Lokomotivkessel… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schiffsmaschine [1] — Schiffsmaschine, der Motor bei Dampfschiffen. Die Entwicklung der Schiffsmaschine von der Einführung der Dampfschiffahrt, im besonderen von der allgemeinen Einführung des Schraubenpropellers im Jahre 1838 bis zu den neuesten Errungenschaften des… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Eichenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.