GARBE


GARBE
\
24.1.1840 Hannover/D - 6.4.1901 Berlin/D
\
Heinrich Carl Garbe graduated from the Technical University of Hannover to start in 1866 as a hydraulic engineer. He was appointed in 1871 hydraulic inspector and in 1875 professor of hydraulic engineering at the Hannover Technical University. From 1877 he was a Baurat, promoted to Regierungsrat in 1887 and to Geheimrat in 1891.
\
Garbe's important contribution to the hydraulic literature is the 1911 Handbuch. Starting in the 1880s, this encyclopedia of civil engineering was four times revised until World War I. The entire work was subdivided into five sections of which hydraulic engineering was section 3. The latter included a total of some 20 books each of at least 500 pages. The Handbuch may be recommended to all interested in the hydraulic knowledge around 1900. Garbe's 1874 paper describes canal works in which he was involved. Germany like other European countries developed their inland canals from the 1850s, although railways were in most cases more efficient for transportation of goods. The 1889 paper relates to river improvement in Silesia where large damages had occurred after floods. In mountainous rivers, methods differed significantly from those used in flood plains and were mainly proposed in the Alpine countries.
\
Anonymous (1901). Geheimer Baurath Heinrich Garbe. Deutsche Bauzeitung 35(30): 191-192. Anonymous (1956). Heinrich Carl Garbe. Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover 1831-1956: 121-122. TU: Hannover. P
Frauenholz, W., Garbe, H., Intze, O., Schmick, J., Wolff, E. (1883). Denkschrift betreffend die bessere Ausnutzung des Wassers und die Verhütung von Wasserschäden. Deutscher Architektenund Ingenieur-Verein: Stuttgart.
Garbe, H. (1874). Der Bromberger Kanal: Festschrift zur Säcularfeier der Erbauung desselben.
Mittler: Bromberg.
Garbe, H. (1888). Der Weichselhafen Brahemünde und die Canalisirung der Unterbrahe. Zeitschrift für Bauwesen 38: 212-235.
Garbe, H. (1889). Massregeln zur Abwehr von Überschwemmungsgefahren unter besonderer Berücksichtigung der schlesischen Gebirgsflüsse. Centralblatt der Bauverwaltung 9(8): 72- 73; 9(9): 77-80.
Kreuter, F., Spöttle, J., Gerhardt, P., Wey, J., Garbe, H., Franzius, G., Frühling, A., Genzmer, E. (1911). Landwirtschaftliche Bodenverbesserung, Fischteiche, Flussteiche, Seedeiche, Deichschleusen. Handbuch der Ingenieurwissenschaften 3(7). Engelmann: Leipzig.
Wiebe, A. (1901). Prof. H. Garbe. Centralblatt der Bauverwaltung 21(29): 184.

Hydraulicians in Europe 1800-2000 . 2013.

Look at other dictionaries:

  • garbė — garbė̃ sf. (4) K, (3) Pgr, Šl; SD27 šlovė, pagarba; geras vardas: Darbas yra kiekvieno dirbti galinčio piliečio pareiga ir garbės dalykas sp. Į garbę kelias jam tikrasis vien darbas S.Nėr. Darbas – garbė didžioji! rš. Garbės skola rš. Jis sėdo… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Garbe — steht für: Garbe (Landwirtschaft), ein Bündel aus Getreidehalmen einschließlich der Ähren Garbe (Mathematik), ein Begriff aus verschiedenen Gebieten der Mathematik Garbe (Fluss), ein kleiner Fluss in Sachsen Anhalt Garbe (Heraldik) als gemeine… …   Deutsch Wikipedia

  • Garbe — Sf std. (8. Jh.), mhd. garbe, ahd. garba, as. gar␢a, garva Stammwort. Aus vd. * garbōn f. Garbe . Vermutlich vergleicht sich unter ig. (weur.) * gherbhō (mit unklarer Vokalstufe) f. Büschel, Rupfung in l. herba Kraut (eine Garbe war ursprünglich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Garbe — Garbe, 1) Bündel bei der Ernte abgeschnittenen Getreides, s.u. Ernte. Daher Garbenzehent, der Zehend, welcher in Abgabe der zehnten Garbe von dem erbauten Getreide besteht. Garbenfest, ein Volksfest in der Haute Maine, bildet den Schluß der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Garbé — Egalement Garbe. Nom assez fréquent en Picardie. Avec ou sans accent, le nom renvoie à une forme picarde du mot gerbe, soit comme toponyme, soit pour désigner celui qui faisait les gerbes …   Noms de famille

  • garbė — garbė̃ dkt. Gerai̇̃ padarýti šį̇̃ dárbą mán yrà garbė̃s dalỹkas …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • Garbe — Garbe: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd. garbe, ahd. garba, niederd. garve, niederl. garf) gehört zu der unter ↑ grabbeln dargestellten idg. Wurzel und bedeutet eigentlich »Zusammengegriffenes, Handvoll, Armvoll« …   Das Herkunftswörterbuch

  • garbė — statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Senovės Graikijoje garbė turėjo trejopą reikšmę (išraišką):kleos – žodinis žygdarbių, pirmiausia karinių ir sportinių, išaukštinimas, t. y. šlovė;kydos – išorinis blizgesys, blizgesys, pelnytas …   Sporto terminų žodynas

  • Garbe — Garbe, soviel wie Schafgarbe (s. Achillea) oder Kümmel (s.d.); ein Gebund Feldfrüchte, die noch vollständig ihre Körner enthalten, im Gegensatz zur Schütte (s.d.). – In der Ballistik versteht man unter G. (Streuung) die Ausbreitung der Flugbahnen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Garbe — Garbe, Bund der bei der Ernte abgeschnittenen, mit Strohband, Jute oder Kokosfaserstricken etc. umschlossenen Körnerfrüchte; in der Ballistik die Ausbreitung (Streuung) der Flugbahnen einer Feuerwaffe, auch die Flugbahn eines Streugeschosses… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Garbe [2] — Garbe, Schafgarbe, Pflanzengattg., s. Achillea …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.